MacOsX und AVR?  0

Auf jeden Fall!

Atmels IDE Atmel Studio ist leider nur für Windows verfügbar. Ich habe aber die Stabilität, die Leistungsfähigkeit, die Zuverlässigkeit und den ganzen Komfort meines Macs schätzen gelernt und möchte nicht darauf verzichten! Meiner Ansicht nach macht programmieren am meisten Spaß, wenn man das an einem vernünftigen Rechner macht…

Ich möchte hier auf gar keinen Fall eine Grundsatzdiskussion entfachen, aber ich programmiere nur noch ungern abseits von Mac und XCode.

Natürlich lässt sich ein C-Programm auch mit einem normalen Texteditor schreiben und anschließend in der Kommandozeile mit avr-gcc übersetzen und per avrdude in den Chip flashen. Aber die elegante Lösung heißt XCode.

Was wird benötigt?

 

  •  XCode Apples IDE für MacOSX
  • CrossPack Die Toolchain enthält alles was nötig ist um ein Programm zu übersetzen und anschließend zu flashen
  • XCode AVR Template Das Template für XCode

 

Nach der Installation hat man eine neue Option in der Projekterstellung von XCode die folgendermaßen aussieht:

AVR-Projekt
AVR-Projekt

Hier lässt sich jetzt ganz bequem einstellen, welchen Mikrocontroller mit welcher Frequenz und welchem Programmer man in dem Projekt verwenden möchte. Danach wird dann das Makefile mit allen erforderlichen Einstellungen angelegt.

Programmerauswahl
Programmerauswahl

Hier lassen sich alle von AVRDude unterstützten Programmer auswählen. Zu den wichtigsten zählen wohl der USBAsp, der AVRISP mk2, AVR Dragon usw. Wenn man ein Arduino Board hat, lässt sich dieses übrigens auch ganz bequem programmieren, aber Achtung! solche Späße wie:

gehen selbstverständlich nicht. Hier wird noch “normal” ohne das Arduino-Zeugs gearbeitet.

 

Natürlich gibt es zahlreiche Alternativen zu XCode, die auch alle Ihre Darseinsberechtigung haben, ich möchte auch wirklich keine anderen IDEs schlecht reden. Selbst habe ich lange Zeit mit Eclipse programmiert und nutze es auch weiterhin noch auf meiner Ubuntu-Maschine. Und beruflich kann ich nur mit Windows arbeiten, dort setze ich dann Atmel Studio 6 ein.

Atmel Studio ist unschlagbar in Hinsicht auf Debugging, aber dazu komme ich dann in einem späteren Beitrag mal…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.